www.lhp-rechtanwaelte.com
StartSteuerstrafrechtInternationaler InformationsaustauschFATCA

FATCA (Informationsaustausch mit den USA)

Neue Regeln zum automatischen Auskunftsverkehr mit den USA im Bereich der Kapitaleinkünfte

FATCA ist die Abkürzung für ein in 2010 in Kraft getretenen US-Gesetz, mit dem weltweit ausländische Finanzinstitute zur Informationsmitteilung an die US-Steuerverwaltung Internal Revenue Service (IRS) verpflichtet worden sind („Foreign Account Tax Compliance Act“; mehr lesen zu Tax Compliance).

Fakten zu FATCA (Informationsaustausch mit den USA)

Wichtig ist: Seit 2012 ist FATCA keine Einbahnstraße mehr, sondern dient dem gegenseitigen Informationsaustausch mit den USA. Frühere Medienberichte sind damit überholt. Somit liefern auch die USA anderen Staaten Informationen über Finanzkonten, wobei ein entsprechendes FATCA-Abkommen mit den USA Voraussetzung ist. Deutschland hat die entsprechenden Regelungen geschaffen.

1. Welches Ziel hat FATCA?

2. Maßnahmen nach FATCA

3. Welche Staaten nehmen teil?

Abkommen USA-Deutschland

Die Informationen sollen nach dem Abkommen USA/Deutschland für Zeiträume ab 2014 ausgetauscht werden. Mit dem praktischen Vollzug ist in 2015 zu rechnen. Das Abkommen ersetzt keine bestehende Regelung, sondern ergänzt das bereits zwischen den USA und Deutschland bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA USA). Deutschland setzte FATCA u. a. durch das Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes um.

Die Umsetzungs-Verordnung für das FATCA (FATCA-USA-UmsV) regelt in Deutschland die Erhebung der erforderlichen Daten durch die Finanzinstitute und deren Übermittlungsform:

  • Deutsche Finanzinstitute sind verpflichtet, sich bei der Bundessteuerbehörde der USA (Internal Revenue Service, kurz: IRS) zu registrieren und die zu erhebenden Daten zu US-amerikanischen meldepflichtigen Konten an das deutsche Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu melden.
  • Das BZSt gibt die Meldungen an den IRS (Bundessteuerbehörde der USA) weiter.
  • Die umgekehrt vom IRS (Bundessteuerbehörde der USA) erhaltenen Daten leitet das BZSt an die zuständigen Finanzämter weiter.

Großbritannien paraphierte in 2013 als erstes Partnerland das Abkommen mit den USA.

Mittlerweile haben über 20 Staaten ein entsprechendes Abkommen mit den USA vereinbart. Weitere mehr 30 Staaten verhandeln zurzeit mit den USA über die Einführung.

LHP: Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Steuerberater PartG mbB
Köln

Theodor-Heuss-Ring 14, 50668 Köln,
Telefon: +49 221 39 09 770

Zürich

Stockerstrasse 34, 8002 Zürich,
Telefon: +41 44 212 3535