StartSteuerstrafrechtInternationaler InformationsaustauschAutomatischer Informationsaustausch (AIA;AIEO)

Automatischer Informationsaustausch nach AIA

Immer mehr Finanzplätze werden automatisch detailliert Auskünfte über Kapitaleinkünfte erteilen. LHP Rechtsanwälte informieren zum künftigen Verfahren zur Umsetzung des internationalen automatischen Informationsaustausches nach neuem OECD-Standard.

Der AIA ist ein Verfahren für den automatischen Informationsaustausch der teilnehmenden Staaten im Bereich der Kapitaleinkünfte. Es ist ein internationaler Standard, dem sich die Mitgliedsländer der G20, der OECD und weitere wichtige Finanzplätze im Oktober 2014 bei einer Konferenz in Berlin politisch angeschlossen haben. Insgesamt sind es mittlerweile mehr als 90 Staaten und sonstige völkerrechtliche Subjekte, welche sich dem Standard anschließen wollen. Der neue AIA-Standard soll nach der politischen Zielrichtung möglichst umfassend gelten und als Kontoinhaber nicht nur natürliche Personen, sondern auch juristische Personen und sonstige Rechtsträger wie z.B. Trusts, betreffen. Angesichts dieser Entwicklung fragen uns Mandanten, ob eine Selbstanzeige auch künftig noch möglich sein wird. Insofern ist generell zu berücksichtigen, dass eine Selbstanzeige nach Tatentdeckung ausgeschlossen ist. Die Voraussetzungen einer Selbstanzeige können vernünftigerweise am besten im Einzelfall besprochen werden.

Fakten und Informationen zum AIA-Standard

1. Was bedeutet der AIA-Standard?

2. Wie funktioniert der AIA?

3. Für welche Informationen gilt der AIA-Standard?

4. Ab wann gilt der AIA-Standard?

5. Mehr lesen im vertiefenden Beitrag zum AIA (englisch auch AEOI)

Gesetz zum Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (FKAustG) – Liste teilnehmender Staaten

Zeitlicher Fahrplan AIA in deutschsprachigen Ländern

Automatische Auskunft durch Deutschland:

  • 31.12.2015 ist der Stichtag für die Identifikation der Altbestandskonten.
  • Ab 01.01.2016 sind neu zu eröffnende Finanzkonten zu identifizieren.
  • Bis 31.12.2016 wurden Altbestandskonten mit hohem Wert identifiziert und dokumentiert; bis Ende 2017 die restlichen Altbestandskonten.
  • Bis Ende September 2017 erfolgte der erste automatische Informationsaustausch zwischen den Finanzinstituten mit dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt).
  • Bis Ende September 2018 mussten auch Altbestandskonten mit niedrigem Wert an das BZSt gemeldet werden.
  • Seit Juli 2019 werden die erhaltenen Datensätze ausgewertet.

Automatische Auskunft durch Österreich:

  • Ab 01.10.2016 wurde die Steueransässigkeit von Neukunden festgestellt.
  • Bis Ende September 2017 erfolgte der erste automatische Informationsaustausch. Wegen der weiteren Details zu einzelnen Staaten möchten wir auf unsere staatenbezogenen Darstellungen verweisen.

Automatische Auskunft durch Schweiz:

  • In 2015 schaffte die Schweiz die notwendigen nationalen Regelungen.
  • Am 01.01.2017 trat das erste Abkommen nach AIA-Standard in Kraft. Der erste Informationsaustausch fand im September 2018 statt für Daten, die in 2017 erhoben wurden. Wegen der weiteren Details zu einzelnen Staaten möchten wir auf unsere staatenbezogenen Darstellungen verweisen.

Kontaktformular

Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular. Wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück. Sie können uns auch telefonisch kontaktieren unter +49 221 39 09 770.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit  widerrufen.

LHP: Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Steuerberater PartG mbB
Köln

Theodor-Heuss-Ring 14, 50668 Köln,
Telefon: +49 221 39 09 770

Zürich

Stockerstrasse 34, 8002 Zürich,
Telefon: +41 44 212 3535